BLM Homepage

Home  |  BLM Home  |  Kontakt  |  Impressum

FUNKANALYSE BAYERN 2013
 
   
 
     
  Hörfunk
  Fernsehen
    Nutzung im Überblick
    Bayern gesamt
    Lokale Standorte
    Funkplanungsdaten
    Glossar
    Methodenbeschreibung
  Internet / Online-Radio

Methodenbeschreibung Fernsehen

 


Seite drucken


nach oben


Zielsetzung

Bestimmung der aktuellen Position der bayerischen lokalen Fernsehprogramme im Konkurrenzumfeld

  • Nutzung von Fernsehprogrammen im Tagesablauf zwischen
    16.00 und 24.00 Uhr
  • Empfangbarkeit von Fernsehprogrammen
  • Beurteilung und Bewertung des derzeitigen Programmangebots durch die Fernsehzuschauer
 


Seite drucken


nach oben


Grundgesamtheit

Die befragte Grundgesamtheit umfasst wie in den Vorjahren Personen ab 14 Jahre in Privathaushalten im Erhebungsgebiet, die in Deutsch befragt werden können, also deutsch sprechende Personen, unabhängig von der Nationalität. Zur Quantifizierung dieser Bevölkerungsgruppe wurden wie im Vorjahr aus der amtlichen Statistik die Daten für die deutsche Bevölkerung + die Bevölkerung aus anderen EU-Ländern + Ausländer aus Nicht-EU-Ländern mit abgeschlossener Schulbildung (hier wird die Kenntnis der deutschen Sprache erwartet) mit Wohnsitz im Erhebungsgebiet aggregiert.

Basis:

10,705 Mio.

Personen ab 14 Jahre in Bayern

Die tatsächlich befragte Grundgesamtheit umfasst unverändert im Vergleich zu den Vorjahren deutschsprechende Personen ab 14 Jahren in Bayern.

 


Seite drucken


nach oben


Lokalfernsehstandorte

Im Vorfeld der Untersuchung wurde bei den lokalen Anbietern und der BLM ermittelt, welche Gemeinden zu den DVB-T Verbreitungsgebieten bzw. zu den jeweiligen Kabelverbreitungsgebieten der Lokalfernsehprogramme gehören. Die genauen Abgrenzungen sind den Landkarten zu entnehmen, die sich in den einzelnen Standortverzeichnissen unter dem Verzeichnis Lokale Standorte befinden.

Lokalfernsehstandorte 2013

Standort Allgäu
  Standort   Amberg / Weiden
  Standort   Aschaffenburg
  Standort   Augsburg
  Standort   Deggendorf
  Standort   Ingolstadt
  Standort   Landshut
  Standort   München
  Standort   Neu-Ulm
  Standort   Nürnberg / Fürth / Erlangen
  Standort   Oberbayern
  Standort   Oberfranken
  Standort   Passau
  Standort   Regensburg
  Standort   Schweinfurt
  Standort   Würzburg
 


Seite drucken


nach oben


Stichprobenanlage

Proportionale Basisstichprobe in Bayern mit disproportionalen Aufstockungen der 16 Lokal-Fernsehstandorte.

Die Stichprobe wurde so geplant, dass für alle Fernsehstandorte in Bayern eine genügend große Fallzahl für Auswertungen zur Verfügung steht (im allgemeinen ca. mindestens 500 Fälle im jeweiligen lokalen Verbreitungsgebiet). Die Stichprobe wurde deshalb disproportional auf Bayern bzw. die Standorte verteilt. In manchen Gebieten erfolgten individuelle Fallzahlaufstockungen durch die Auftraggeber.

Im restlichen Bayern wurden außerhalb der Fernsehstandorte insgesamt 750 Interviews mit proportionaler Verteilung geplant.

Im einzelnen ergab sich daraus folgender Stichprobenplan:

1 Ingolstadt 741
  2   München   767
  5   Oberbayern   776
  9   Passau   727
  10   Landshut   710
  11   Deggendorf   714
  12   Amberg/Weiden   734
  13   Regensburg   891
  16   Oberfranken   900
  19   Nürnberg   702
  21   Aschaffenburg   721
  22   Würzburg   678
  23   Schweinfurt   657
  24   Augsburg   805
  26   Neu-Ulm   803

 

28

 

Allgäu

 

715

Aufhebung des disproportionalen Ansatzes durch Gewichtung

Repräsentative Aussagen möglich für:

  • Bayern gesamt
  • Lokalfernsehempfangsgebiete gesamt
  • jeden einzelnen der 16 Lokalfernsehstandorte
  • DVB-T Gebiete in München und Nürnberg
 


Seite drucken


nach oben


Schichtung

Die in die Grundgesamtheit bzw. Auswahlgrundlage fallenden Telefonnummern wurden folgendermaßen geschichtet:

  • Landkreise / Stadtkreise
  • politische Gemeindegrößenklasse (Zuordnung zu einer Gemeindegrößenklasse erfolgt auf Basis Einwohner in der Gemeinde)

Alle Gemeinden eines Kreises, die im Verbreitungsgebiet eines Lokalfernsehprogramms lagen und zur gleichen politischen Gemeindegrößenklasse gehörten, bildeten somit eine Schicht.

Innerhalb dieser Schichten erfolgte eine Schichtung durch Anordnung (im Allgemeinen ortsalphabetisch).

 


Seite drucken


nach oben


Auswahlverfahren

Die Auswahl der Befragungspersonen erfolgte auf der Basis des aktuellen ADM-Telefonstichprobensystems. Diese Auswahlgrundlage ist nicht auf die veröffentlichten Teilnehmerverzeichnisse der Telekom beschränkt, sondern generiert nach bestimmten Prinzipien alle theoretisch möglichen Festnetz-Telefonnummern. Die Methode hat insbesondere den Vorteil, dass auch die Telefonhaushalte repräsentativ abgebildet werden, die nicht in den veröffentlichten Telefonteilnehmerverzeichnissen ausgewiesen sind.

Die Auswahl der Haushalte erfolgte als eine geschichtete, einstufige und ungeklumpte repräsentative Zufallsauswahl. Die Stichprobe wurde disproportional auf das Befragungsgebiet verteilt (proportionale Basisstichprobe mit Aufstockungen der einzelnen Hörfunk- bzw. Fernsehstandorte).

Im Rahmen der Feldarbeit musste als Erstes für jede ausgewählte Telefonnummer ermittelt werden, ob diese Telefonnummer tatsächlich existiert, also nicht die entsprechende automatische Ansage kam („Kein Anschluss unter dieser Nummer“). Des Weiteren musste überprüft werden, ob es sich bei dem Teilnehmer um einen Privathaushalt der Grundgesamtheit handelt. Ebenfalls musste erfragt werden, in welcher Gemeinde innerhalb des Telefonvorwahlgebiets der Haushalt wohnt, da ja für die Haushalte definitiv nur die Vorwahl bekannt war, damit eine sichere Zuordnung zu einem Lokalfernsehverbreitungsgebiet erfolgen konnte.

Innerhalb der ausgewählten Haushalte wurde eine Person der Grundgesamtheit per Zufall ausgewählt (Schwedenschlüssel).

 


Seite drucken


nach oben


Erhebungsmethode

CATI-Methode (Computer Aided Telephone Interviewing)

 


Seite drucken


nach oben


Erhebungszeitraum

Die telefonischen Befragungen für den Reichweitenteil der Fernsehstudie fanden in der Zeit vom 18.02 bis 28.03.2013 statt.

Die Nachbefragung für die qualitative Programmbewertung fand zeitversetzt vom 04.03. bis 28.04.2013 statt.

 


Seite drucken


nach oben


Anzahl der Interviews

Reichweitenerhebung: 12.752 Personen ab 14 Jahre

Nachbefragung:

5.334

Personen ab 14 Jahre

 


Seite drucken


nach oben


Erhebungsinhalte

  • Nutzungsfrequenz Fernsehen gesamt nach Tagen
  • Bekanntheit / Weitester Seherkreis / Nutzungsfrequenz Fernsehprogramme
  • Fernsehnutzung vor 16.00 Uhr
  • Viertelstundenweise Tagesablauferhebung für den gestrigen Tag von 16.00 Uhr bis 24.00 Uhr
    • Fernsehnutzung nach Programmen
    • Blu-ray, DVD, Video gesehen
  • Nutzung Lokalprogramm über Internet / Weitester Nutzerkreis

Haushaltsausstattung

  • Anzahl Fernsehgeräte
  • Fernsehempfangsbedingungen (Kabel, Satellit, DVB-T, TV über DSL, Digitale Empfangsmöglichkeit über Kabel)
  • Wenn DVB-T und mehr als 1 FS-Gerät und mehr als 1 Empfangsart: An welchem Gerät DVB-T?
  • Empfangbare Fernsehprogramme
  • Bekanntheit Lokalprogrammempfang über Satellit

Demografie

  • Alter, Geschlecht
  • Schulbesuch, Schulabschluss, Berufsausbildung
  • Berufstätigkeit, Beruf
  • Hauswirtschaftliche Tätigkeit
  • Haupteinkommensbezieher
  • Staatsangehörigkeit
  • Persönliches Nettoeinkommen
  • Haushaltsnettoeinkommen
  • Haushaltsgröße, Kinder bis 14 Jahre im Haushalt
 


Seite drucken


nach oben


Berichterstattung Fernsehen

  • CD-ROM "Fernsehen":
    • Tabellarische Basisauswertung Fernsehen - Bayern gesamt -
    • Tabellarische Auswertung für 16 Fernsehstandorte
    • Tabellarische Auswertung DVB-T Gebiete in München und Nürnberg
    • Lokale Funkplanungsdaten Bayern
    • Tabellarische Auswertung "Qualitative Programmbewertung Fernsehen"
  • Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse sowie die Funkplanungsdaten im Internetauftritt der BLM / www.blm.de oder www.funkanalyse-bayern.de.
 


Seite drucken


nach oben


Ausschöpfung der Stichprobe

 

Ausfallgrund:

abs.

%

1

 

Bruttoansatz

 

52.675

 

100,0

2.1   Ansage der Telekom / Falsche Telefonnummer     56,7
2.2   Fax / Modem     2,8
2.3   Doppeladresse laut KP/ZP     0,1
2.4   Kein Privathaushalt     2,8
2.5   Außerhalb des Befragungsgebietes       0,1
2.6   Keine Person im Haushalt spricht deutsch     0,6

2.7

 

Maximale Kontaktzahl (>= 10) erreicht

 

 

3,1

2

 

Neutrale Ausfälle gesamt

 

34.876

 

66,2

3

 

Bereinigtes Brutto

 

17.799

 

100,0

4.1   Teilnehmer nimmt nicht ab     9,6
4.2   Anschluss besetzt     0,2
4.3   Privater Anrufbeantworter     2,0
4.4   Keine Auskunftsperson erreichbar     1,2
4.5   Auskunft über Zielperson verweigert     12,6
4.6   ZP nicht erreicht, kein Termin möglich     0,9
4.7   ZP verweigert Interview     1,3
4.8   ZP krank, mit Interview überfordert     0,1

4.9

 

Interview-Abbruch

 

 

0,4

4

 

Systematische Ausfälle gesamt

 

5.047

 

28,4

5

 

Durchgeführte Interviews

 

12.752

 

71,6

 


Seite drucken


nach oben


Datengewichtung/Proportionalisierung/Redressment/Transformation

  • Designgewichtung 1:
    Aufhebung der unterschiedlichen Auswahlchancen der Haushalte, die sich aus der unterschiedlichen Anzahl der Telefonnummern, unter denen der Haushalt erreichbar ist, ergibt.

  • Designgewichtung 2:
    Aufhebung der methodenbedingten unterschiedlichen Auswahlchancen, die sich aus unterschiedlichen Auswahlchancen in Abhängigkeit von der Vorwahl ergeben.

  • Haushaltsgewichtungen:
    Haushaltsgewichtung nach politischer Gemeindegrößenklasse / Lokalfernsehverbreitungsgebieten gesamt mit Aufhebung des disproportionalen Stichprobenansatzes (Basis: amtliche Statistik), Haushaltsgewichtung nach Haushaltsgröße / Regierungsbezirk bzw. Lokalfernsehverbreitungsgebiete gesamt (Basis: BiK)

  • Designgewichtung 3:
    Aufhebung der unterschiedlichen Auswahlchancen der befragten Personen in Abhängigkeit von der Anzahl der zur Grundgesamtheit gehörenden Personen im Haushalt (Umwandlung der Haushaltsstichprobe in eine Personenstichprobe)

  • Personengewichtungen:
    Die Gewichtungssollzahlen hatten wie bei der ma Radio 2013 I als Bezugsbasis in Privathaushalten in Deutschland wohnende Deutsche plus EU-Ausländer plus Nicht-EU-Ausländer mit abgeschlossener Schulausbildung ab 14 Jahre. Datenquellen hierzu waren die von BiK für die ma Radio ermittelten sekundärstatistischen Daten der amtlichen Statistik, weitere Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes sowie eigene Berechnungen.

    Gewichtungsmerkmale:
    • Regierungsbezirke / Haushaltsgröße
    • Regierungsbezirke / Bildung
    • Regierungsbezirke / Berufstätigkeit
    • Regierungsbezirke / Alter / Geschlecht
    • Regierungsbezirke / Deutsche / Ausländer
    • Lokalfernsehverbreitungsgebiete bzw. Teilgebiete / Alter / Geschlecht
    • Teilgebiete der Lokalfernsehverbreitungsgebiete / Bundesländer
    • Lokalfernsehverbreitungsgebiete / Alter / Befragungstag
    • Lokalfernsehverbreitungsgebiete / Geschlecht / Befragungstag
    • Lokalfernsehverbreitungsgebiete / Befragungstag
    • Alter / Geschlecht / Lokalfernsehverbreitungsgebiete /
      Mo-Fr / Sa / So
 


Seite drucken


nach oben


Einkommen

Etliche Personen wollten oder konnten beim Interview keine Angabe zum eigenen und/oder zum Haushaltseinkommen machen. Um diese wichtige Variable für Auswertungen sinnvoll nutzen zu können, wurden diese fehlenden Angaben zum Einkommen geschätzt. Die Basis bildeten die Angaben der Personen, die zum Einkommen Angaben gemacht hatten. Die Berechnungen erfolgten mit Hilfe eines Segmentationsverfahrens. Es wurden alle Personen, die eine Angabe zum Einkommen gemacht hatten, auf der Basis der übrigen erfragten statistischen Merkmale wie z.B. Alter, Schulbildung, Haushaltsgröße usw. in disjunkte Gruppen (Segmente) mit jeweils einheitlichem Einkommen zerlegt.

Im zweiten Arbeitsschritt wurden alle Personen ohne Angabe zum Einkommen entsprechend ihren Angaben zu den statistischen Merkmalen diesen verschiedenen Segmenten zugeordnet und ihnen das Einkommen des jeweiligen Segmentes zugewiesen. Diese Methode wurde für die Schätzung sowohl des Haushalts- als auch des persönlichen Einkommens eingesetzt. Dabei wurden zusätzlich auch die Zulässigkeitsprüfungen angewendet, die bei den Angaben zum Einkommen gegolten hatten, die bereits während des Interviews gemacht wurden (Beispiel: persönliches Einkommen muss kleiner/gleich Haushaltseinkommen sein).

Nach Abschluss dieser Arbeiten stehen für die Auswertung die Merkmale Haushalts- und persönliches Einkommen für jeden Befragten zur Verfügung.

 


Seite drucken


nach oben


PRESSE

09.07.2013:
Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2013
(Pressemitteilung der BLM, kurze Version)

09.07.2013:
Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2013
(Pressemitteilung der BLM, lange Version)

 

 

ANSPRECHPARTNER

 

Haben Sie Fragen oder Wünsche?

johannes.kors@blm.de

oder Tel.: 089/63808310

 

 

WERTE VORJAHRE

 

Funkanalyse 2012

Funkanalyse 2011

Funkanalyse 2010

Funkanalyse 2009

Funkanalyse 2008

Funkanalyse 2007

Funkanalyse 2006

Funkanalyse 2005

Funkanalyse 2004

Funkanalyse 2003

Funkanalyse 2002

 

 

VIDEO-STREAM

 

 

Die Eröffnungsveranstaltung der Lokalrundfunktage 2013 können Sie hier per Video-Stream live miterleben.

 

 

 

 
 
 

die medienanstaltenkjmLokalrundfunktageMedientage MünchenFunkanalyse BayernStiftung Medienpädagogik BayernSchulradio BayernFLIMMOinternet abc